Wenn sich Kritik nicht mehr lohnt.

http://de.indymedia.org/2009/07/257169.shtml

Wer dazu noch eine Kritik oder gar eine Analyse hören möchte, der hat hier eh nichts verloren.

Und da Indymedia wie üblich unliebsame Meinungsäusserungen zensiert, hier nachträglich eine Kopie des Beitrages:

„Antisemitisches und sexistisches Konzert (B)
Petra P. 30.07.2009 07:16 Themen: Antifa Soziale Kämpfe
http://de.indymedia.org/2009/07/257169.shtml

Am 07.08.09 wird in Berlin im Festsaal Kreuzberg ein Konzert unter dem Titel „Rap ist Klassenkampf“ stattfinden, veranstaltet unter anderem von ALB und ARAB. Hierbei soll u.a. auch „Makks Damage“ auftreten, der ausgesprochen israelfeindliche, verschwörungstheoretische, sexistische Texte singt.

Wird Makks Damage auftreten? Das ist gerade sehr unklar, die beteiligten Gruppen glänzen nicht gerade durch eine transparente Diskussion.
Zu Makks Damage:

Die Musik von Makks Damage ist einfach nur widerlich, und hat mit linken, emanzipatorischen Inhalten nun wirklich überhaupt nichts zu tun. Nicht nur einmal, sondern ständig wird mit antisemitischen Stereotypen hantiert, findet eine Gleichsetzung von Nazideutschland, USA und Israel statt. Hinzu kommen massive sexistische, behindertenfeindliche, völkische Positionen.

Ein paar Beispiele:

„Komintern Flavour“: „Buchenwald Massengrab, Israel Terrorstaat, Intifada solange bis die ganze Welt es sagt“…“Pentagon, Reichstag, Unterschied keiner“ … „WTC, TNT, CIA, Türme weg, abgesprochen, Kriegsgrund“. Auch in dem dazugehörigen Video werden Deutscher Nazifaschismus, USA und Israel umstandslos in einen Topf geworfen. Es gibt eine Axt mit Davidsstern und Dollarzeichen, ein durchgestrichenes Foto vom Merkel mit der Aufschrift „Schlampe“, und behindertenfeindliche Aussagen.

„Die Hard“: „Ich bin bereit zu sterben für das was ich lieb“ … „Schlag das Peacezeichen weg und ersetz es jetzt durch ein blutbeflecktes Palituch“… „Es ist uns angeboren, wir haben angeeckt, für den Kampf bis zuletzt.“ Das Video zu dem Song endet mit der Einblendung: „Den Antideutschen entgegentreten – Free Palästina“.

„Angriff“: „Wir wollen nicht morgen diese Rasse ermordet sehen…Fresst euer Geld…Doch unsere Herzen sind rot, roter als Blut…Doch wenn der Tod kommt, dann werden wir sterben wie Krieger…“ Der Song „Angriff“ befindet sich übrigens auf einer CD namens „Alarmstufe Rot“, deren Cover das World Trade Center und ein Flugzeug im Anflug zeigt.

„Morgendämmerung“: „Ich unterscheide zwischen Mädchen und Schlampen“ … „Ich lebe wohinter ich steh, die anderen leben für Geld und für Fotzen“

Wird Makks Damage spielen?

Alleine die Idee, Makks Damage für ein linkes Konzert einzuladen, erscheint einigermaßen absurd. Mittlerweile taucht Makks Damage auf der ALB-Homepage bei der Einladung nicht (mehr?) auf. Die ARAB als Veranstalter_in des Konzertes verweist für mehr Infos auf die Seite http://erstermai.nostate.net. Hier wird Makks Damage weiterhin als Teil des Konzertes am 07.08. aufgeführt. Weder bei der ALB noch bei ARAB noch auf der 1.Mai-Seite gibt es einen Hinweis darauf, dass es Diskussionen um den Auftritt von Makks Damage gibt.“


10 Antworten auf “Wenn sich Kritik nicht mehr lohnt.”


  1. 1 jens 30. Juli 2009 um 11:38 Uhr

    Und was soll man tun, wenn sich die Kritik nicht lohnt? Ich werde auf jeden Fall das Konzert boykottieren, aber das kann doch nicht alles sein?

  2. 2 Antifa 30. Juli 2009 um 12:53 Uhr
  3. 3 anti 30. Juli 2009 um 14:38 Uhr

    Meiner Meinung nach ist das das vernünftigste, was man tun kann. Die Frage wäre eben, ob es sich lohnt dergleichen Widerwärtigkeiten militant anzugreifen, aber letztlich: Das ist nur eine von Dutzenden Widerwärtigkeiten, die in Deutschland nun einmal an der Tagesordnung sind…
    Und da kann man dann freilich besseres tun, als die ALB, ARAB und den Rest des Sauhaufens zu bespaßen.
    Allerdings:
    Man sollte daraus auch seine Lehren ziehen, was die Tauglichkeit von „großen linken Gruppen“ angeht.
    Eine Zusammenarbeit ist da wohl schwerlich noch irgend möglich oder denkbar.

  4. 4 anti 30. Juli 2009 um 14:45 Uhr

    Kurz noch dazu, weshalb ich glaube, dass da jegliche Kritik unnötig ist:
    Es ist bei diesem Herrn wirklich dermaßen offensichtlich, dass und wie er die Vernichtung von Menschenleben anstrebt, dass eigentlich jeder der es auch nur annähernd sehen will, auch sehen KANN.
    Wer das noch übersieht, WILL es übersehen, um weiter an diesen Praxisformen – die dann auch die eigenen sind – festhalten zu können.
    Diese nur dürftig geschminkten national-sozialistischen Veranstaltungen kann man denke ich ohne großes Federlesen der Kategorie „politischer Feind“ zuordnen.
    Gegenüber anderen – NPD, Islamisten und Islamistinnen, Deutschland im Großen und Ganzen – sind die ALB aber als kleines Ärgernis einzustufen, denke ich… sodass man sich vielleicht nicht an ihren Spinnereien abarbeiten sollte.
    Also, wenn es dir Spaß macht und du das Bedürfnis hast da irgendwie eine „linke Praxis“ zu retten, klar… aber mal im Ernst, es ist doch irgendwie klar, dass da nicht mehr viel zu holen ist, nech?

  5. 5 TaP 30. Juli 2009 um 22:54 Uhr

    Den kompletten hier dokumentierten indymedia-Beitrag (einschl. der hier fehlenden Kommentare von unterschiedlicher Qualität und politischer Positionierung) gibt es hier:

    http://theoriealspraxis.blogsport.de/2009/07/30/was-ich-gerne-bei-indymedia-zu-ende-gelesen-haette/

  6. 6 yodi 30. November 2009 um 23:32 Uhr

    „WTC, TNT, CIA, Türme weg, abgesprochen, Kriegsgrund“
    Also meine israelischen, jüdischen , us-amerikanischen Bekannten und ich haben mit diesem Satz kein Problem (wenn TNT durch nano-thermite ersetzt wird), da mittlerweile klar ist dass die Türme gesprengt wurden.
    Auch Adorno und Einstein sprachen vom Authoritätsdusel als deutsches Phänomen, was sich hier mal wieder wiederholt.
    Die Ideologie nichts zu hinterfragen was in einer emotionalen Verkettung zur deutschen Geschichte des Antisemitismus gereiht wird ist ein psychologisches Phänomen was auch als kognitive Dissonanz bekannt ist.
    Denn die Kunst ist es trotz innerer Widersprüche die Kette in ihre einzelnen Glieder zu zerlegen und du wirst sehen dass es völlig ok und überhaupt nicht antisemitisch ist 9/11 zu hinterfragen, im Gegenteil die Menschheit wird davon profitieren denn solange alles verdunkelt wird, wissenschaftliche Erkenntnisse zur Einsturzursache verleugnet werden, können Verrückte behaupten die und die seien es gewesen.
    Denk mal drüber nach,
    sagt dir jemand der vom Antisemitismus betroffen ist und trotzdem oder gerade deshalb noch klar denken kann.

  7. 7 anti 30. November 2009 um 23:43 Uhr

    1) Bitte lernen was Ideologie heisst.
    2) Bitte die Geschichte der Überprüfungen zum WTC _nochmal_ nacharbeiten, insbesondere die diversen bereits vorhandenen Argumentationen nochmal anschauen. (Die diversen Debunks dürften dir ja ein Begriff sein.)
    3) Dass auch Amerikaner und Juden Idioten sein können, ist kein Argument für irgendetwas.
    4) Es ist nicht antisemitisch, 9/11 zu „hinterfragen.“
    Aber das „WTC, TNT, CIA, Türme weg, abgesprochen, Kriegsgrund“ zu behaupten (Du kennst den Unterschied zwischen einer Frage und einer Behauptung, mh?) ist es sehr wohl.
    5) Übrigens, du bist tatsächlich von antisemitischen Denkmustern betroffen, selbst wenn du Jude bist. Mach dir nichts draus, einfach den Adorno nochmal lesen, diesmal vielleicht die Elemente des Antisemitismus, und dir dann vielleicht noch die ganz simple Frage stellen: Watergate flog auf, Lewinsky flog auf, die größte Verschwörung der Geschichte wird nur von Youtubefilmchen belegt. Könnte da vielleicht irgendwas faul sein?

    Ansonsten empfehle ich dir die South Park Episode zu dem Thema. :)

  8. 8 anti antideutsch 01. Dezember 2009 um 10:07 Uhr

    Komich das sich vom staat tolerierte gruppierungen wie ihr es seid, links nennen gar kommunisten, was ihr definitiv nivht seid, und dann noch mit usa und israel fahnen rumrennen!

    und euer kommentar zu makks demage.. das lassen wir mal im raum stehen, da euer kommentar es total inhaltslos ist!

    auf der einen seite unschuldige menschen morden.. soe von der aussenwelt abkapseln und auf der anderen das traditions mässige opfer spielen um die massaker zu rechtfertigen!!

  9. 9 yodi 01. Dezember 2009 um 11:17 Uhr

    @anti
    Endlich ein deutscher der mir erklären kann wer und was Antisemtismus ist. Danke!
    Ne mal im Ernst deine Antisemitismus Auffassung ist so dermaßen verharmlosend das mir schlecht wird und ich dich am liebsten zu einem guten Therapeuten schicken würde.
    Beeindruckend wie sich mit so einer starken Ideologie im Rücken über die Wissenschaft und die Zeitgeschichte gestellt werden kann, hoffentlich hebst du nicht ab weil dann könnte es sein dass du in kürze durch weitere Information über 9/11 abstürzt und dein ganzes schönes Weltbild sich auf einmal auf dem Scherbenhaufen der Geschichte wiederfindet.
    shalom

  10. 10 Cyrano 31. März 2010 um 0:11 Uhr

    Achja, manchmal lese ich vernünftige Blogs wie diesen hier wenn ich sie denn entdeckt habe langsam von vorne nach hinten… und dann stolpere ich über so ne scheiß Argumentation:
    „Komich das sich vom staat tolerierte gruppierungen wie ihr es seid, links nennen gar kommunisten, was ihr definitiv nivht seid, und dann noch mit usa und israel fahnen rumrennen!“ Jepp, weil die echtenLinken, in ihren Freiräumen (klar, mal werden ein paar geräumt, dann gibt´s wieder ein paar neue) vom Staat brutal bekäpft werden. Insbesondre wenns mit Ditib gegen Nazis geht… Jep, der Staat toleriet im Moment fast alles, genau weil was sich als widerständig geriert nur einen Staat auf dem Zeiger hat, und tatsächlich, weil was heute keinen Bock auf die Volksgemeinschaft hat mit dem Status Quo besser arbeiten kann als mit dem Wagenplätzchen von nebenan. Aber wenn mensch sich schon als Staatsfeind gerieren muss, ist euch schon aufgefallen, dass die Hauptfeinde heute die Bänker mir Auslandskonten und die „Kinderschänder“ sind? Na, läße sich daraus nicht ein revolutionäres Subjekt generieren?

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.