„Es konnte kein Konsens erreicht werden“.

Links-antideutsche Kritiker bei der Arbeit

Wir kön­nen nicht sagen, man habe uns nicht ge­warnt. Freun­de und Freun­din­nen die im Vor­feld wuss­ten, wie er­trag­reich es nach aller Vor­aussicht sein würde, sich an der ‚an­ti­fa­schis­ti­schen‘ Mo­bi­li­sie­rung gegen den Al-Quds-Tag zu be­tei­li­gen, pro­gnos­ti­zier­ten von An­fang an, dass man nicht in der Lage sein würde die Zu­sam­men­ar­beit auf­recht zu er­hal­ten, ohne nicht ak­zep­tier­ba­re Zu­ge­ständ­nis­se ma­chen zu müs­sen.
Das Bünd­nis ent­schied sich nun er­war­tungs­ge­mäß da­ge­gen, un­se­ren Re­de­bei­trag im Rah­men der Pro­tes­te ver­le­sen zu las­sen. Da der Redebeitrag selbst genau die­ses Ver­sa­gen und seine Grün­de ad­äquat be­nennt, soll er im An­schluss do­ku­men­tiert wer­den.
Hier findet sich darüber hinaus unser Flyer, der auf der Antifa-Kundgebung verteilt wurde, sowie ein weiterer Flyer der HUmmel-Antifa.

Schönen guten Tag euch allen, trotz der bedauerlichen Umstände.

Ich spreche hier für die Association Antiallemande Berlin und wir sind sehr dankbar, dass wir heute hier reden können und das, obwohl man ja weiß, dass wir so unangenehme Angewohnheiten haben wie die, im Haus des Henkers am liebsten vom Strick zu reden.

Wir halten das für dringend notwendig in Anbetracht all dessen, was in den letzten Tagen geschah. Wir erinnern uns: ein Antisemitenmob zieht durch Berlin und brüllt Parolen gegen feige Judenschweine heraus. In der Berliner Al-Nur Moschee ruft ein Imam zum Mord an den Juden auf. In Paris brennt ein jüdisches Viertel. In Essen werden 14 Menschen vorläufig festgenommen, vermutlich weil sie einen Anschlag auf eine Synagoge planten. Überall in Deutschland ist die Polizei zu gering besetzt, zu schlecht ausgestattet und von der antifaschistischen Gegenmobilisierung wollen wir erst einmal gar nicht reden. In Göttingen war sichtbar was passiert, wenn die Polizei nicht unseren Schutz gewährleistet: Verletzte, Krankenhausaufenthalte, größte körperliche Gefahr.
In diesem Sinne danken wir an dieser Stelle einmal den Beamten die heute hier sind dafür, dass sie das Ärgste hoffentlich auch heute wieder verhindern werden und ihren Kopf dafür hinhalten, dass die Mindestbedingungen der Zivilisation und Kritik aufrechterhalten werden.

Soweit ist es gekommen mit der antifaschistischen Aktion.
Und das ist nicht nur ein Skandal, sondern auch ein Mangel: Wo die antifaschistische Gegenmobilisierung fehlschlägt, braucht man sich keinerlei Illusionen darüber zu machen, dass der deutsche Staat in der Lage oder willens wäre, mehr als absolute Mindeststandards aufrecht zu erhalten. Am Montag veröffentlichte die Bundesregierung eine Erklärung, trotz mehrfacher gewalttätiger und gefährlicher Übergriffe gäbe es keine Notwendigkeit für eine neue Einschätzung der Sicherheitslage. Im Klartext: Jüdische Menschen oder solche, die man dafür hält, bleiben in der Gefahr, in der sie sich in den letzten Tagen und Wochen befanden. Und wir haben als Antifaschistinnen und Antifaschisten weder die Ressourcen noch die Vorbereitung, eigenständig zu intervenieren.

Und trotzdem wurde für heute mit einem Flyer mobilisiert, der zu drei Vierteln auf die Friedensdemos und Mahnwachen eingeht – mithin auf ungemütliche und unschöne Veranstaltungen von Irren, gegen die man aber immerhin vorgehen kann, ohne dafür seinen Kopf zu riskieren. Mit anderen Worten: Man sucht sich das harmloseste mögliche Ziel aus und beweist sich daran, dass man noch zu etwas in der Lage ist.

Sehen wir aber den Tatsachen ins Auge: Wir sind faktisch bewegungsunfähig. Und das nicht zuletzt deshalb, weil große Teile der Linken immer noch lieber mit dem Mob gemeinsam auf israelkritische Judenhatz gehen, anstatt endlich und ein für alle Mal einzusehen, dass Antisemitismus und Antizionismus absolut deckungsgleich sind. Damit muss nun, wo man sich nicht einmal mehr die Mühe macht, den Judenhass zu verbergen, allerspätestens Schluss sein.

Die Demonstration in Essen, von der erhebliche Gefahr für Antifaschistinnen und Antifaschisten, gar nicht zu reden von Jüdinnen und Juden ausging, wurde organisiert von der Jugendgruppe der Linkspartei, die Linksjugend Solid Ruhr. Das ist absolut untragbar, da kann es keine Diskussion mehr geben. Nun hat diese Partei auch einen Flügel, der sich israelsolidarisch nennt und mehr sein will als ein Feigenblatt: die Landesarbeitskreise Shalom und der BAK Shalom.

Jetzt wäre es an der Zeit sich zu beweisen: Wenn dieser Flügel mehr ist als eine miese Entschuldigung für den Judenhass in der Linken, dann müsste es ihnen zumindest gelingen, für eine gewalttätige, antisemitische Demonstration Köpfe rollen zu lassen. Im Klartext: Die Linksjugend Solid Ruhr hat geschlossen aus dieser Partei zu fliegen oder aber die Israelsolidarischen haben freiwillig zu gehen, weil das endgültig der Beweis wäre, dass sie noch nicht einmal in der Lage sind, das absolute Minimum dessen zu gewährleisten, wozu sie in dieser Partei sind – das ist eine absolute Mindestforderung. Sollen sie ihre Abgeordneten nach Gaza schippern lassen – spätestens wenn Verbände der eigenen Partei ohne schlechtes Gewissen Synagogenstürmungen mitorganisieren und es dafür keine Ausschlussverfahren hagelt, ist es an der Zeit, Konsequenzen zu ziehen.

Weiterhin: wer glaubt, er könne sich an Elsässer und Konsorten abarbeiten – unappetitlich wie sie auch immer sein mögen – und dabei über den politischen und organisierten Islam schweigen, von dem – sei es in sunnitischer oder schiitischer Spielart – ein Gros der Gewalt der letzten Wochen ausging, der kann seinen Antifaschismus einpacken und nach Hause gehen, das ist nicht weiter schlimm, das haben unsere Eltern auch schon alle so gemacht und er sieht auch ganz hübsch aus im Bücherregal zwischen Walser, Böll und Grass.

Wem es aber ernst ist damit, den antisemitischen Mobs zu begegnen, der wird darüber reden MÜSSEN, was in der Al-Nur Moschee gepredigt wird – der wird darüber reden MÜSSEN, wie und warum die muslimischen Communities sich zunehmend radikalisieren und der wird nicht zuletzt endlich sich eine materialistische und rückhaltlose Islamkritik aneignen MÜSSEN.

Nun mag es den Empfindlichkeiten deutscher Jungantifaschisten nicht besonders liegen, hier vom Islam zu reden, statt von „islamischen Identitätsmarkern“, dem „Islamismus“ oder „muslimischem Extremismus“, aber dagegen sei daran erinnert, dass sich der Islam zum Islamismus verhält wie der Patriotismus zum Nationalismus und dass man zurecht seit Jahren all jene Bürgerlichen auslacht, die gegen den Nationalismus reden wollen, aber über die Nation schweigen.

Das nämlich sind Distinktionen, die man sich ohnehin nur im linken Zentrum und dem Akademikerghetto leisten kann: Soll doch niemand glauben, das Christentum sei von Thomas von Aquin und Hildegard von Bingen domestiziert worden, statt von den Atheisten, Voltaire, Nietzsche und der Aufklärung schlechthin. Nicht nur, dass diese Mobs eine erhebliche Gefahr für unser Wohlergehen und das unserer jüdischen Mitbürger darstellen: die global am deutlichsten Leidtragenden des organisierten Islam sind und bleiben Muslime – zumindest solange die IDF gewährleisten kann, dass die Vernichtungsdrohungen gegen den Judenstaat nicht wahrgemacht werden. Wie die Verhältnisse dort aussehen, wo der Islam des zwanzigsten Jahrhunderts sich als Elendsverwaltungsideologie etablierte, dazu sagte ja bereits die Genossin von Stop the Bomb einiges.

Daher: hört endlich auf, auf die Banalität hinzuweisen, dass der Islam nicht zu allen Zeiten so war und nicht für alle Zeiten so bleiben muss, wie er jetzt ist. Setzt euch mit den Ex-Muslimen zusammen, mit den iranischen Emigranten, mit arabischen Exilanten und Atheisten, mit Leuten wie Fathiyeh Naghibzadeh und Maikel Nabil Sanad und greift ihnen unter die Arme, statt zum hundertsten Mal irgendwelche moderaten Kronzeugen zu suchen: Diese Leute wissen, was die Probleme sind, wissen, inwiefern der Islam als Herrschaftsideologie funktioniert und wissen, welche Beziehungen oder Distinktionen es zwischen muslimischer Alltagsideologie und dem gefährlicheren Islamismus gibt.

Wer dazu nicht in der Lage oder nicht willens ist, wer nicht bereit ist, sich langfristig gegen die Radikalisierung und Fanatisierung junger Muslime einzusetzen – und ein erster Schritt dazu wäre es, die Al-Nur Moschee, dieses verkappte Nazibildungszentrum, zu schließen – der darf sich schon mal mental darauf vorbereiten, dass seine nächste antifaschistische Kampagne darin bestehen wird, für bessere Helme für die Polizei und den Einsatz von mehr Hundertschaften bei Demonstrationen zu protestieren.

Materialistische Kritik, das wusste einer wie Adorno noch, besitzt einen objektiven Begriff vom Glück und einen objektiven Begriff von Leid: Das ist in Anschlag zu bringen, wenn sich dieser Tage deutsche Staatsbürger im Irak in die Luft sprengen. Während sich der gute Liberale da denkt: „Jeder wie’s ihm gefällt“ und „Solang er’s nicht vor meiner Nase tut“, ist es Aufgabe von Kommunisten klarzustellen, dass diese Menschen ebenso darunter leiden und man sie beizeiten vor ihrer eigenen Ideologie retten muss. Das heißt: Klar auszusprechen, dass die Lustfeindlichkeit und Restriktionen des Mehrheitsislam das Klima bilden, in dem solche Todesliebe gedeiht.

Wer glaubt, dass dergleichen nicht notwendigerweise und begrifflich zum Islam gehört, der mag recht haben – nur gälte es, das den Muslimen mitzuteilen, statt sich im linksliberalen Feuilleton darüber zu verständigen. Wer also das dringende Bedürfnis hat, in die Al-Nur Moschee zu gehen und dem Imam zu erklären, er habe keine Ahnung vom Islam, dem ist das sicherlich freigestellt: Wir raten davon ab, möchten aber auch Reisende nicht aufhalten.

Die antifaschistische Prävention hat versagt, das ist dieser Tage schmerzlich sichtbar. Antifaschistischer Schutz kann niemandem garantiert werden, ganz im Gegenteil, müssen wir uns schützen lassen. Wer nicht möchte, dass sich diese Zustände ad calendas graecas fortsetzen, der wird einsehen müssen, dass es nicht mehr reicht, tausende gegen den Steinar-Store zu mobilisieren und die ideologischen Dreckschleudern des Islamismus, von Al-Nur Moschee bis Süddeutsche, von Compact Magazin bis Linksjugend Solid Ruhr, von Milli Görüs bis IGD unbehelligt zu lassen.

Der Glaube, dass arabische, türkische oder iranische junge Menschen auf den Islam und seine Restriktionen verpflichtet seien, ist dem deutschen Spießbürger zu überlassen, der sich noch nie anders zu helfen wusste, als durch immer neue Abschiebungsrufe. Rückhaltlose und kompromisslose Aufklärung ist das Gebot der Stunde. Und das heißt, nicht im autonomen Zentrum, sondern auf den Schulhöfen, in den Neuköllner Straßen und anderswo. Verbündete gibt es genug, wenn man sich einmal die Mühe macht, nach ihnen zu schauen: Die Green Party of Iran, die Ex-Muslime und dutzende andere, die für ihre Freiheit und ihre Rechte kämpfen, freuen sich über eure Hilfe. Den Paternalismus antifaschistischer Sozialarbeiter haben die Jungmuslime in der Vergangenheit nicht gebraucht und sie brauchen ihn auch jetzt nicht.

Es gilt einzusehen, dass es sich bei diesen Menschen um politische Subjekte handelt, die genauso mit Vernunft und Kritik angesprochen werden können wie andere Menschen auch: Es muss Schluss sein mit dem Paternalismus, Schluss damit, dass hier nicht Klartext gesprochen wird. Und es muss jedem, der heute hier ist, klar sein: Wenn ihr es nicht tut, dann wird es keiner tun. Der deutschen Politik sind die Bildung von Parallelgesellschaften, die selbstgewählte Marginalisierung und die Bildung von radikalen islamistischen Ghettos scheißegal. Man wartet, bis es zu spät ist und organisiert dann Abschiebungen, während der Rest dieser Communities weiter verelendet und noch ärgeres hervorbringt. In dieser Krise dieser Tage ist es für uns zu spät, Prävention zu leisten. Solche Versäumnisse darf es in der Zukunft nicht mehr geben.

Wer vom Antisemitismus in Deutschland redet und von der Al Nur Moschee schweigt, hilft mit zu perpetuieren, was uns heute entgegen schlägt. Gegen den Al Quds Tag, gegen jeden Antisemitismus – und das nicht nur heute, sondern das ganze Jahr über.

Am Israel Chai!


12 Antworten auf “„Es konnte kein Konsens erreicht werden“.”


  1. 1 Anne 24. Juli 2014 um 16:23 Uhr

    Öhm ja. Schön und gut und weitestgehend Zustimmung. Die Frage ist bloß, ob das obige Bündnis dann offensiv zur anderen Kundgebung am Groszplatz kommt? oder ist mensch nun beleidigt und verkriecht sich zuhause? Nehmt euch selbst ernst und tragt: Am Israel Chai am Freitag auf die Straße.
    Übrigens 1) war ein anderer in den Kreisen recht bekannter Exiliraner am Di bei der MobilisierungsVA im Tristeza – während ich von Euch niemanden dort sprechen hörte.
    Übrigens 2) Aus den Reihen des achso bösebürgerlichen Bündnisses der Proisraeli (das beileibe NICHT homogen ist), kamen m.W. die sehr erfolgreichen Protestemails gegen die Al Nur Moschee

  2. 2 DAIH FADDAH 24. Juli 2014 um 16:37 Uhr

    Absatz 6 Satz 1: WIR sind faktisch bewegungsunfähig.
    Wer ist WIR?

    WIR als Antifaschist/Innen (Absatz 4 Satz 5)?
    WIR als AAB (Absatz 1 Satz1)?
    WIR als das Bündnis, das EUCH (AAB) nicht seinen Beitrag halten läßt, d.h. es gibt SIE und EUCH, aber kein wir.
    WIR als Illusion?

    Wir als politisch Interessierte, die durchaus solidarisch mit den Existenzinteressen (z.B. bzgl. Tunnel, Raketen, Selbstmordkommandos) der Israelis sein wollen, dürfen wir trotzdem kritische Fragen angesichts der Vorgehensweise des istaelischen Staates stellen, oder gibt es da Denkverbote?

  3. 3 anti 24. Juli 2014 um 18:36 Uhr

    Anne: Die Protestmails gegen die Al-Nur Moschee kamen von dem Typen der hier schreibt und von jemandem aus dem Umfeld der Bahamas.
    Just FYI.

  4. 4 anti 24. Juli 2014 um 18:41 Uhr

    DAIH FADDAH:
    Ich glaube wir haben mehr als einmal deutlich ausgedrückt, dass wir gegen jedes Denkverbot sind. In aller Regel ist das ohnehin bei „israelkritischen“ Menschen das allerletzte, was irgendwie zöge – wo nichts ist, da lässt sich nichts verbieten.

  5. 5 Jean-Pierre 24. Juli 2014 um 19:04 Uhr

    Politisch Interessierte, die, Denkverboten mutig trotzend, kritische Fragen angesichts der Vorgehensweise des israelischen Staates stellen möchten, könnten ja mal beim BAK Shalom vorstellig werden. Auf der No-AlQuds Veranstaltung haben die nix verloren.

  6. 6 curare 25. Juli 2014 um 0:09 Uhr

    „da­ge­gen sei daran er­in­nert, dass sich der Islam zum Is­la­mis­mus ver­hält wie der Pa­trio­tis­mus zum Na­tio­na­lis­mus“
    Und der Kommunismus zu Stalinismus/Maoismus/ML-Orthodoxie/Juche? Macht ihr es euch da nicht ein klein bisschen einfach?

  7. 7 Andi Antropow 25. Juli 2014 um 0:35 Uhr

    Das Layout der Bahamas ist auf dem Niveau einer Schülerzeitung aus den 90ern. Wann wird da mal was gemacht? Nehmt mal was anderes als Times New Roman!

    Am Israel Chai latte mit Sojamilch

  8. 8 DAIH FADDAH 25. Juli 2014 um 19:38 Uhr

    An Jean-Pierre:

    ich gebe dir recht, dass mein zweiter Absatz eigentlich nichts in diesem Zusammenhang (Mobilisierung gegen AlQuds-Demo) zu suchen hat. Ist mir einfach so rausgerutscht, da mir es oft bei Diskussionnen über Israel so vorkommt, als sei dessen politisches Vorgehen sakrosankt. Sind aber auch nur Menschen.

    Eigentlich hatte ich nur die Verständnisfrage:
    Who the fuck is WIR?

    Mir ging schon früher das nationale WIR (z.B. Deutschen) auf die Nerven, weil es zu undifferenziert ist und alle und alles in einen Sack steckt (oder auch draussen läßt).

    Sind WIR sehr wenige?

    An Anti:
    Da sich denken bekannterweise nicht verbieten läßt, kann es eigentlich nur um selbst auferlegte Denkverbote gehen.

  9. 9 anti 25. Juli 2014 um 21:23 Uhr

    Curare:
    „da­ge­gen sei daran er­in­nert, dass sich der Islam zum Is­la­mis­mus ver­hält wie der Pa­trio­tis­mus zum Na­tio­na­lis­mus“
    Und der Kommunismus zu Stalinismus/Maoismus/ML-Orthodoxie/Juche? Macht ihr es euch da nicht ein klein bisschen einfach? “

    Nein, denn das geht schlicht davon aus, dass sich darauf verzichten ließe eine genauere Bestimmung durchzuführen. Genau das fordern wir aber ja gerade ein. Davon abgesehen handelt es sich beim Kommunismus im strengen Sinne nicht um eine Ideologie, sondern um die ideologiekritische Bewegung selbst. Ich hielte es aber durchaus für angemessen davon zu sprechen, der Stalinismus verhalte sich zum Marxismus-Leninismus in einem ähnlichen Verhältnis.
    Juche fällt ganz aus der Reihe raus, für den Maoismus würde ich ad hoc keine passende Analogie finden in dieser Richtung.

    DAIH FADDAH:

    In der ersten Reihe: Wir als AAB. Später: Wir als Antifaschisten und Antifaschistinnen, die wir in diesem Bündnis sind.
    Diesbezüglich gälte es zu bedenken, dass es dieses Wir nun zwar de facto nicht gab – aber wir zum Zeitpunkt des Verfassens der Rede davon ausgingen, es würde dieses Wir geben.

  10. 10 jean luc 25. Juli 2014 um 22:27 Uhr

    geil ne öffentliche kommentarspalte! schreibt ein buch! «wer sind WIR und wenn ja wieviele»

  11. 11 a aus hro 03. August 2014 um 15:13 Uhr

    Hallo Ihr Lieben,

    das restliche Bündnis sollte sich wirklich Asche auf ihre Häupter streuen, dass sie diesen Redebeitrag nicht zulassen wollten. Es ist wirklich zu schade, dass ich diesen heute erst lesen muss, und nicht am Fraitag hören konnte!

    Ich finde es bemerkenswert, wie straight ihr denken und formulieren könnt. Und das ihr den Mut habt (ja, traurigerweise braucht es „Mut“), euren Thesen selbst zu vertrauen und diese zur Diskussion zu stellen. Religionskritik und Aufklärung darf eben nicht vor dem Islam (oder für Weichbesaitete: Islamismus) halt machen! Dass ihr junge deutsche Muslime als vollwertige politische Subjekte bennent und die Verantwortung nehmt, ist ein Denken, dass ich womöglich noch nie irgendwo gelesen/gehört habe.

    Macht euch gefasst, das Lob geht weiter:
    Es liest sich herausragend, dass ihr die DRinglichkeit der Situation klarstellt. Seien wir ehrlich: the shit hittet ja nunma gerade the fan! Dass ihr konkrete Vorschläge macht, was Handlungsmaximen und -alternativen aller sein sollten, die sich Antifaschistinnen und Antifaschisten nennen wollen.
    Ich persönlich werde das berücksichtigen und erfrage deshalb, ob es euch recht ist, wenn ich euren Text in dem lokalen Antifa-Lokal auslege und zur Diskussion stelle.

    Ich freue mich auf Antwort und sende

    Sonnige Grüße von der Ostseeküste
    A

  12. 12 Timo 04. August 2014 um 10:48 Uhr

    Hallo,

    Meine Frage: Habt ihr Literaturempfehlungen zu den von euch konstatierten Problemen (Verhältnis von Islam und Islamismus bzw. aus dem islamischem Alltag erwachsende Radikalität bis hin zur Todessehnsucht)?

    Liebe Grüße
    Timo

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.