Proteste gegen den Al-Quds-Tag 2014

Wir kön­nen nicht sagen, man habe uns nicht ge­warnt. Freun­de und Freun­din­nen die im Vor­feld wuss­ten, wie er­trag­reich es nach aller Vor­aussicht sein würde, sich an der ‚an­ti­fa­schis­ti­schen‘ Mo­bi­li­sie­rung gegen den Al-Quds-Tag zu be­tei­li­gen, pro­gnos­ti­zier­ten von An­fang an, dass man nicht in der Lage sein würde die Zu­sam­men­ar­beit auf­recht zu er­hal­ten, ohne nicht ak­zep­tier­ba­re Zu­ge­ständ­nis­se ma­chen zu müs­sen.
Das Bünd­nis ent­schied sich er­war­tungs­ge­mäß da­ge­gen, un­se­ren Re­de­bei­trag im Rah­men der Pro­tes­te ver­le­sen zu las­sen. Der Re­de­bei­trag selbst hätte die zugrundeliegenden Probleme und Rücksichtnahmen adäquat benannt, weshalb er im Folgenden hier dokumentiert wird.

Hier finden sich:
1.) Die nicht gehaltene Rede
2.) Vier Thesen gegen den Common Sense
3.) Ein weiteres Flugblatt der HUmmel-Antifa

Unsere Kritik am Bündnis würde nur unter der Voraussetzung verfangen, dass es den Beteiligten Gruppen tatsächlich um Israel ginge, statt um Selbstbestätigung. Die Hummel-Antifa verfasste daher zu den vier Thesen ihr Flugblatt, in dem sie darlegt, weshalb genau das eine Prämisse war, von der wir ihrer Meinung nach nicht hätten ausgehen dürfen.